Sidi Ifni – laid back am Atlantik

Sidi Ifni - Thorsten SiefertMal Ankommen. Mal Runterkommen. Mal Durchatmen. Mal Revue passieren lassen. Mal entspannen. Das Meer mal rauschen lassen.

Wir sind im Südwesten. In Sidi Ifni. An der Plage Blanche. Unser neuer Best buddy Hamid werkelt in der Küche und bereitet frischen Fisch nur für uns zu. Er verzichtet darauf, seinen Lieblings-Jazzsender zu streamen, damit ich bloggen kann.

Dafür habe ich ihm mein iPhone geliehen, so kann er weiter Musik hören (es läuft die Thievery Coorporation und er mag es, obwohl er sonst nur Jazz hört).

Everything laid back im kleinen, aber feinen Gasthaus Logis La Marine in Sidi Ifni.

Wir  sind im Augenblick die einzigen Gäste. Irgendwo haben wir sogar eine Flasche Wein für uns aufgetrieben. Zur Erinnerung: Es ist immer noch Ramadan. Und Sidi Ifni ist alles andere als eine Oase für europäische Touristen. Im Augenblick sind hier nur ein paar marokkanische Badegäste und es sprenkeln ein paar Holländer ins Bild. Die Saison fängt sowieso erst im August an. Der Ort ist in Marokko ein aufstrebender Surfspot.

Die Tour von Agadir (das wir nun leider doch nicht vermeiden konnten) nach Sidi Ifni hat 4-5 Stunden gedauert. Ein staubiger Ritt. Wir hatten einen Stop over in Tiznit, haben dort die Stadtmauer besichtigt, sind durch den Souk geschlendert und ich habe mich ein wenig von Marion bewundern lassen, wie lässig ich unseren Mietwagen durch die engen Gassen manövriert habe. Wer mal durch ein kleines ligurisches Bergdorf in Italien gefahren ist, der weiß, wovon ich rede. Ich meine den Moment, wenn einem in einer engen Kurve ein Wagen entgegen kommt.

Sidi Ifni - StrandWir waren noch nicht im Meer. Wir sind einfach von Agadir die Küste weiter herunter runtergefahren und haben nach einer wirklich netten Bleibe gesucht.Die Plage Blanche ist hier alles andere als ein weißer Strand. Zumindest so weit, wie wir gekommen sind.

Der Atlantik brettert hart an die Küste, die Wellen sind hoch und der Sand ist steinig. Die Steine werden einzeln vom Strand gesammelt und auf einen großen Haufen geworfen

Nach unserer Flucht vor dem entsetzlichen Gestank in unserem ersten Apartment gestern spätnachts in Taghazoute, der schier endlosen scheinenden Suche nach einer neuen Übernachtung im überfüllten Agadir – schlussendlich haben wir dort das Golden Beach gefunden –haben wir es uns Entspannung und einen Hauch von Luxus redlich verdient. Der Name täuscht, aber das moderne Apartment in einem Neubaukomplex, in das wir uns geflüchtet hatten war ganz OK.
Sidi Ifni - Spontane Powerpoint-SchulungHeute sind wir besonders empfindlich und anspruchsvoll. Das Logis La Marine in Sidi Info ist ein Gottesgeschenk und Hamid wie die Sahne oben drauf.

Marion erklärt ihm gerade PowerPoint, weil er ein französisches Spiel auf arabisch übersetzen möchte. Kinder sollen damit das arabische Alphabet lernen (die Alphabetisierung ist ein wichtiges Projekt im Marokko). Nebenbei kocht er auch noch für uns. Er hat mir aber glaubhaft versichert, dass nichts anbrennen wird.

Upps – jetzt springt er auf und entschwindet in die Küche. Dinner is ready.
Ich muss jetzt zum Essen.

[/ts]

 


 Der nächste Tag: Hamid

Die Bilder des Tages


 

Thorsten Siefert Marion Lustig
Hallo, wir sind ThoMar: Thorsten & Marion.
Wir leben in Hamburg und arbeiten dort als freie Webdesigner.
Reisen ist unsere Leidenschaft. Wenn es Fragen oder Anregungen zu unserem Blog gibt:
Hier können sie hinterlassen werden. Wir freuen uns sehr über Kommentare.
2 Kommentare
  1. Hey Marion, da macht sich die flinke Maus gleich ans Wissen-vermitteln – cool.
    Wünsch‘ euch ’ne Verschnaufpause bei all den vielen Eindrücken. Auf den Steinhaufen bin ich gespannt.

    • Hey zurück, ja, das ist ein richtig tolles Gefühl, etwas Gutes für die Kinder in Marokko getan zu haben. Wir haben hier beschlossen, den alten Bettlern jeden Tag etwas zu geben. Die Kinder haben sehr gut gelernt zu betteln. Aber denen will ich nichts geben, damit nicht gleich schon so früh klar ist, dass das ein Weg zum Leben ist. Nur einmal habe ich einen von Jules Kugelschreiber einem Mädchen für die Schule geschenkt.

      Und wir haben eine ganz tolle Verschnaufpause heute, mit einem eigenen Appartment und Pool. Sehr entspannend!

      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.